Hidden Champions oder Weniger ist mehr

Manche XING-Profile erwecken den Eindruck, als ob ihre Ersteller einen Dreiakter auf der Rückseite einer Briefmarke unterbringen wollten: sie sind einfach zu dicht gepackt.

Mir fällt es jedenfalls schwer, eine fünfzehnzeilige Stichwortliste so zu erfassen, dass ich mir ein präzises Bild ihres Urhebers machen kann. Andererseits kann ich verstehen, dass Kompetenz dargestellt werden soll, vor allem auf einer Plattform wie XING, die für die Mitarbeitersuche so attraktiv ist wie die ersten Frühlingsblüher für Honigbienen.

Doch da gibt es auch diese berühmt-berüchtigte Elevator Pitch: Treffende Selbstdarstellung als Stehgreifübung in wenigen Sekunden, die den CEO so überzeugt, dass er mir beim Öffnen der Aufzugstür gleich einen Arbeitsvertrag anbietet. Ich gebe zu: für deren schriftliche Variante habe ich eine gewisse Schwäche. Und manchmal findet man diese Form auch bei XING.
So habe ich zuletzt hinter dem schlichten Begriff „Vertriebserfahrung“ zwei echte Hidden Champions gefunden: Der eine hat schon als Schuljunge die Flohmarktsonntage geliebt, an denen er seinen „Krempel“ anpreisen und verkaufen konnte. Als studentischer Call-Center-Mitarbeiter waren es dann Lotterielose, mit deren Hilfe er Abschlussstärke und Erklärungskompetenz mit Spaß an der Sache ausbauen konnte. Mit fünf Jahren Berufserfahrung hat er heute beste Aussichten auf eine Vertriebsleiterposition.

Oder der junge Einzelhandelskaufmann, der sich ein Jahr nach Ausbildungsabschluss um eine Abteilungsleiterposition bewarb und sie tatsächlich bekam. Beiläufig erzählt er von einem kleinen Bündel von organisatorischen Maßnahmen, mit denen er den Verkaufserfolg seiner Abteilung im 1. Jahr um 80 % steigern konnte. Inzwischen ist er Regional Manager in einem internationalen Unternehmen.