Eine Personalberatung der anderen Art

Rita Seidel, hallo!

Das bin ich:

 

  • Jahrgang 1961, Unternehmerin seit 2010
  • Studium: Pädagogik, Chemie, Betriebswirtschaft. Kaufmännische Ausbildung
  • Geschäftsprozessnahe IT-Beratung in Öffentlichem Dienst, Automotive, Gesundheitswesen, Telekommunikation, Dienstleistung
  • Lösungsorientiertes Account- und Key Account Management in IT und Telekommunikation, 15 Jahre Führungserfahrung
  • Coaching-Ausbildung nach W. T. Gallwey
Innovative Personalberatung und Selbstverständnis en

Wieso eigentlich Personalberatung?

Bis 2010 kannte ich das Personalberatungs-Geschäft vor allem von der anderen Seite. Als Key Account Managerin und früher als IT-Beraterin in der Geschäftsprozessberatung war ich jahrelang das Ziel für Headhunter. Wirklich begeistert haben mich deren Angebote nicht. Deswegen ist es auch nicht verwunderlich, dass es nur ein einziges Mal zu einer Vermittlung kam. Keiner erfolgreichen, denn bereits nach sechs Monaten hatte ich genug. War ich wirklich in dem Unternehmen gelandet, das der Personalberater beschrieben hatte? Ich konnte es kaum glauben. Ein anderes Mal sprach sich der Headhunter deutlich gegen mich aus. Dem Unternehmen war das egal. Wir haben einige Jahre sehr gut und erfolgreich zusammengearbeitet, der Kontakt ist bis heute lebendig.

Arbeit ist ein wichtiger Teil des Lebens. Wenn sie Spaß macht, entsteht Erfolg viel leichter, was für beide Seiten ein echter Gewinn ist. So habe ich das in vielen Stationen über verschiedene Branchen hinweg erlebt. Auch als Führungskraft war mir der Spaßfaktor meiner Mitarbeiter wichtig. Zu den meisten von ihnen ist der Kontakt ebenfalls heute noch lebendig.

Eine Sache zog sich wie ein roter Faden durch meinen Werdegang, unabhängig von den vielen Branchen und Unternehmen, in denen ich tätig war: immer wieder banden mich meine Vorgesetzten in Personalentscheidungen ein, als Interviewerin war ich gefragt, bei den HR-Kollegen geschätzt. Auch wenn dieses Thema beständig weit weg war von meinen meist recht technisch geprägten Arbeitsgebieten, hat mir die Mitarbeiterauswahl nicht nur Spaß gemacht – offensichtlich lag mir dieses Thema. 2008 entstand dann folgerichtig die Idee, mich als Personalberaterin selbstständig zu machen. 2010 war es dann soweit: die Vision der rise Personalberatung wurde Realität.

2010: Der Arbeitsmarkt steht Kopf

Blogbeiträge zum Weiterlesen:

Recruiting

Digitalisierung

 

Die Vision bedeutete erst einmal, vieles anders machen zu wollen. Auch wenn meine Erfahrungen mit Personalberatung eher durchwachsen waren, Verbesserungsideen hatte ich reichlich. 2010 hatte der demografische Wandel schon voll zugeschlagen, die deutsche Wirtschaft boomte ordentlich: Fachkräftemangel überall, vor allem in den innovativen Märkten. Gleichzeitig boten Internet und Social Media viele neue Möglichkeiten, die im Recruiting noch nicht voll angekommen zu sein schienen. Trotz der neuen Möglichkeiten beklagten sich viele Unternehmen, im Recruiting nicht wirklich erfolgreich zu sein. Was war da los? Der Grund ist eigentlich banal: Veränderungen lassen sich eben nicht durch das verstärkte Wiederholen derselben Maßnahmen erzielen, die sich gerade als erfolglos herausstellen.

Solange sich am Arbeitsmarkt reichlich Wechselwillige tummeln, sind Stellenanzeigen wirkungsvoll. Der demografische Wandel hatte voll zugeschlagen, der Arbeitsmarkt war zum Bewerbermarkt geworden. Arbeitgeber hatten das Nachsehen: Stellenanzeigen lieferten enttäuschend wenig brauchbare Bewerbungen. Dass das nicht besser wird, wenn dieselben Stellenanzeigen im Web statt nur in Print geschaltet wurden, schien schwer begreiflich. Schlimmer noch: Die wenigen wirklich guten Bewerber sprangen häufig im Laufe des Bewerbungsprozesses ab und wandten sich lukrativeren Angeboten zu. Trotz dieser weit verbreiteten Erfahrung konnte der Begriff Candidate Experience Arbeitgeber nicht wirklich erreichen. Einstellen war zum Kraftakt geworden, Überstunden und Frust in Personalabteilungen zur Realität.

Raum für Verbesserungen, der mich anspornte. Seit 2010 habe ich eine ganze Menge ausprobiert. Einige Ideen sind gefloppt, aber aus Erfahrungen lassen sich Erkenntnisse gewinnen. Übrigens fühlen sich die wirklich entscheidenden Erkenntnisse an, als hätte man es eigentlich schon immer gewusst. Eine gute Basis, um weiterzumachen, denn Erkenntnisse machen Lust auf mehr.

Mitarbeitergewinnung statt Recruiting

Mehr zum Thema:

Mitarbeitergewinnung

 

Blogbeiträge zum Weiterlesen:

Mitarbeitergewinnung

 

Dass es vor allem die ganz großen Markennamen nach ganz oben in den Top-Arbeitgeberrankings schaffen, ist symptomatisch. Bekanntheit schafft Vertrauen, Größe impliziert sichere Arbeitsplätze. Umfangreiches Employer Branding sichert diese Position dauerhaft, an ihren vergleichsweise unermesslichen Marketing-Budgets reicht der Mittelstand nicht heran. Wer dort oben in den Rankings steht, dem fliegen neue Mitarbeiter nur so zu.

Aber Vorsicht, der Umkehrschluss taugt nicht. Wer als Unternehmen den Sprung in die Rankingspitze nicht schafft, muss deswegen noch lange kein schwarzes Schaf unter den Arbeitgebern sein. Diese Erkenntnis mag tröstlich klingen, sie reicht aber nicht. Wie gelingt es dem Mittelstand, auch ohne große Consumer-Marke als attraktiver Arbeitgeber sichtbar zu werden?

Hier kann die Personalberatung helfen. Denn als unabhängige dritte Stimme im Bewerbungsprozess hat ihre Stimme Gewicht. 2014 haben wir begonnen, ein Konzept zu entwickeln, das wir Arbeitgeberprofil getauft haben und seit 2015 unter dem Namen riseINSIGHT anbieten.

Als Personalberater sehen wir viele Unternehmen von innen. Das hilft enorm, die Alleinstellungsmerkmale von Arbeitgebern zu erkennen und differenziert darzustellen. Mit ein paar Kniffen und pfiffigen Ideen haben wir riseINSIGHT bis heute zu einem starken Instrument des Arbeitgebermarketings ausgebaut. Doch nicht nur unsere Mandanten profitieren davon. Jobsuchenden bietet riseINSIGHT eine solide Karrierebasis. riseINSIGHT wertet Jobangebote auf, macht den Arbeitsplatz hinter dem Job auf authentische Weise sichtbar und bietet so eine nie dagewesene Entscheidungsbasis. Daraus entstehen nachhaltige Arbeitsverhältnisse für unsere Klienten und respektable Erfolge für rise Personalberatung.